Jury-Orakel: Spiel des Jahres 2018

Okay inspririert von Bretterwisser-Podcast und vielen Threads im Netz, will ich auch mal raten. Ich habe bei weitem nicht nur einen Bruchteil der herausgegebenen Spiele gespielt, und kann mir zu den meisten üblichen Nennungen keine Meinung bilden. Aber ich will mal aufschreiben, was unter den Spielen, die ich gespielt habe, die Jury nominieren sollte. Wenn diese Titel dann wenigstens erwähnt werden, bin ich schon happy. In den Erwähnungen verstecken sich sowieso meistens die Spieleperlen, wie Beispielsweise Sleeping Queens, Zauberei Hoch 3, und Verfuxt auf der letzjährigen Kinderspieliste.
Genug geblubbert, los geht’s

Kennerspiel


Hier gewinnt für mich ADC-Blackfire: gleich zwei Titel sehe ich in dieser Kategorie ganz weit vorne: Calimala und der Krieg der Knöpfe. Calimala hat ein Thema, das langweiliger nicht sen könnte. Aber absolut gut abgestimmte Mechanismen, die jedem Mitspieler bisher gut von der Hand gingen. Es dann gut zu spielen, ist ne andere Sache, aber das zeichnet für mich ein Kennerspiel eben aus.


Dann der Krieg der Knöpfe. Mann war ich nach dem ersten Spiel zu zweit enttäuscht. Da taugt das nämlich meiner Meinung nach nicht. Nicht nur steht ein Teil der Orte nicht zur Verfügung, es passierte auch extrem wenig zwischen uns. Und das Spiel lebt von Interaktion und dem anderen Schaden zu wollen. Es heisst Krieg der Knöpfe, nicht Schnick-Schnack-Schnuck der Knöpfe. Zu viert war es super und offenbarte immer mehr taktisches Tiefe und Möglickeiten.

Als drittes Spiel im Bunde, würde ich Ethnos wählen. Es spielt sich nahezu ohne Downtime. Aber diese Entscheidung, wenn man weiß, man legt die Karten für die anderen Mitspieler wieder zurück. Grandios. Und endlich ein Area-Control Spiel, welches zu zweit und zu sechst gut funktioniert.

Als Ehrennennung erwähne ich nur kurz: 13 Tage. Danke Frosted Games für den Mut, und es scheint sich ausgezahlt zu haben… 4 stellige Zahl verkauft, und wird nachgedruckt. Card Driven Games (CDGs) sind auf dem Vormarsch. Yiha.

Spiel des Jahres

Nope ich nenne es nicht am Ende als letzte Kategorie, da es nicht mein Highlight ist. Hier sollte Azul auch das Rennen machen, obwohl ich es ehrlich gesagt nicht ganz verstehe. Es ist abstrakt, es ist sehr gemein, wenn man will, und der Punktemarker kann verrutschen (war n riesen Ding bei Terraforming Mars) Was unterscheidet Azul von LYNGK? Naja sei dem Spiel gegönnt, ich mag es auch sehr.

The Mind; Von, das Ding spiel ich sicher nicht, zu: wow, hätte ich nicht erwartet. Ich mag das Spiel, so schräg es auch sein mag.


Jetzt wird es dünn, da kaum etwas auf meinem Spieltisch gelandet ist. Die Quacksalber waren toll, aber nicht passend, zu viele Regeln. Ich habe aber tatsächlich noch ein Spiel, welches ich nicht ins Kinderspiel packen kann, es aber vielleicht tun sollte: Dragonwood. Ein Aberteuer-Würfelspiel für etwas größere Kids. Aber auch mit Familien hatten wir immer Spaß mit diesem glückslastigen Würfelspiel. Man sammelt Karten und versucht dann sein Glück, und erbeutet Monster mit Schreien, Schlagen und Treten… welches Kind mag das nicht? 🙂

Kinderspiel des Jahres

Die spannendste Kategorie für mich jedes Jahr. Letztes Jahr hat die Jury mit IceCool voll daneben gegriffen. Gutes Spiel, aber nix für Kinder unter 6, und für die sollte dieser Preis meiner Meinung nach sein.

Erstes Spiel ist SOS Dino. Keine Ahnung, was es ist. Dieses Spiel wir immer und immer und immer wieder auf den Tisch gelegt. Ich finde es langweilig und vorhersehbar. Sogar zu steuerbar. Ein kooperative Erfahrung, die jeder aus der Hängematte aus spielen kann. Hier gewinnt das Spiel einfach durch Thema, Optik und Spielgefühl.

Funkelschatz. Mal was anderes, ein Risiko-Abschätz-Spiel mit ungewissem Ausgang. Wie oft habe ich gewettet, ich habe gewonnen, aber bin trotzdem massig abgezogen worden. Ein Spiel wo Chancengleichheit besteht und ich mich als Erwachsener nicht zurücknehmen muss.

Und nun mein Favorit. Keines der anderen Spiele wurde annähernd so oft gespielt in dieser Kategorie: Rallye Trucks von Haba. Fast schon zu klassisch, und erinnert eben stark an die Ich-packe-meinen-Koffer-Mechanik. Man muss sich merken, wo welches Plättchen liegt, und darf eben soweit fahren, wie man fehlerfrei Plättchen aufdecken kann. Mein Knopf ist der ungeschlagene Meister in dem Spiel. Aber dennoch, ich gebe nicht auf.

Nach Monza das nächste Rennspiel, welches ein totaler Hit geworden ist. Und das Spiel zeigt, auch in einer kleinen Schachtel, kann ein großes Spiel stecken. Ich fürchte es wird übersehen, aber deshalb schreibe ich ja hier 🙂

Vermutliche Gewinner 2018

Kennerspiel: Quacksalber von Quedlingburg
Kinderspiel: Funkelschatz
Spiel des Jahres: Azul